Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 18 von 18

Thema: Arcade Glossar

  1. #16
    Skeleton User Avatar von Cobra71
    Registriert seit
    14.02.2002
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.192
    Ok, ich sehe schon ich war einfach zu Faul:

    Control Panel (abkürzung CP):
    So heißt der Teil das Arcadegehäuses auf dem die Eingabegeräte, wie z.B. Joysticks, Trackball, Spinner und Pushbuttons untergebracht bzw. eingebaut sind.

    Joystick:
    So nennt man einen Steuerknüppel mit dem die Spielfigur bewegt wird.
    Sichtbar ist fast immer nur ein Stab das aus dem Control Panel ragt auf dessen Spitze in der Regel noch eine Kugel oder ähnliches sitzt zum besseren handling.
    Unterschieden wird zwischen zwei Arten von Joysticks, den analogen Joysticks bei denen die Bewegung des Sticks über eine Mechanik in Drehbewegungen umgewandelt wird die auf zwei Potis geleitet werden und somit eine stufenlose Steuerung ermöglichen.
    Diese Art von Steuerung wird eigentlich nur für Flugsimulationen wie Afterburner etc benötigt.
    Dann gibt es noch digitale Joysticks so wie sie in der Regel in Arcadegehäusen verbaut sind.
    Digital bedeutet in diesem Fall nicht besser sondern einfach nur zwei Schaltzustände pro Richtung (4 Taster) Ein und Aus, was aber zum einfachen Steuern von unseren Arcadehelden wie z.B. Pac-Man etc. ausreicht.
    Diese Art von Joysticks gibt es als 8/5/4/3 und 2 Wege Joystick, d.h. die in der Regel über 8 Richtungen verfügende Mechanik wird durch eine Art Schablöne, ähnich einer Schaltkulisse beim KFZ, auf weniger Wege begrenzt weil es bei dem Spiel so am besten ist.

    Marquee:
    Die Glasscheibe oben am Arcadegehäuse hinter der Das Logo des Spiels, in der Regel beleuchtet, sitzt.



    Sorry, nächstes mal mache ich es gleich richtig.

    Cobra71

  2. #17
    I am the law Avatar von zyx
    Registriert seit
    15.06.2004
    Ort
    Strass/Tirol
    Beiträge
    6.330
    wirkt ja , nein im ernst habs nur mal schon eingefügt damit ichs nicht vergesse.
    "It blows my mind that with the retro gaming community and tools like MAME these games and the 8 and 16 bit cultures live on."
    Eugene Jarvis

    Cassini showed us the beauty of Saturn. It revealed the best in us. Now it's up to us to keep exploring.

    Electricity is a vengeful bitch who is not to be trifled with

  3. #18
    V8 Wanker Avatar von maddox
    Registriert seit
    01.06.2005
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    272
    - ArcadeVGA (kurz AVGA) : AGP Grafikkarte welche zum Betrieb eines Arcademonitors am PC nötig ist. Arcademonitore (zumeist ältere) können nur mit einer Frequenz von 15KhZ betrieben werden. Die AVGA sorgt dafür das der Arcademonitor eben nur die geforderten 15KhZ bekommt und somit keinen Schaden nimmt.
    Weitere Infos : http://www.ultimarc.com/avgainf.html

    - J-Pac : Keyboardencoder welcher dazu dient einen Jamma Automaten mit einem PC (mame) zu verbinden. Desweiteren hat das J-Pac Sync.Splitter an Board welches den Arcademonitor vor falschen Frequenzen schützt. Der Sync.Splitter gibt jeh nach Jumperstellung 15 oder 31KhZ aus.
    Weitere Infos : http://www.ultimarc.com/jpac1.html

    - I-Pac : Keyboardencoder welcher dazu dient ein eigenes oder umgebautes CP welches keinen Jamma-Stecker hat mit dem PC (mame) zu verbinden.
    Weitere Infos : http://www.ultimarc.com/ipac1.html

    A-Pac : Adapter für Potentiometer (meist in Fahrspielen verwendet) welche am PC (mame) betrieben werden sollen.
    Weitere Infos : http://www.ultimarc.com/a-pac.html

    - Opti-Pac : Adapter für Arcade-Spinner (Arkanoid) oder Arcade-Trackballs (Marble-Madnes) welche am PC (mame) betrieben werden sollen.
    Weitere Infos : http://www.ultimarc.com/optipac1.html

    Ganze Website : http://www.ultimarc.com/

    - Lightgun : Eingabegerät für Schießspiele aus der Egoperspektive (Point Blank, Area 51, House of the dead).
    Die "Lightgun" trägt ihren Namen, weil sie mit Hilfe des Lichtes registriert, auf welchen Punkt des Bildschirms der Spieler zielt. Zwar suggeriert der Name, die Waffe verschieße selbst einen Lichtstrahl, jedoch empfängt sie in Wirklichkeit Licht vom Bildschirm durch eine Photodiode im Pistolenlauf. Die Diode nutzt die Lichtsignale zum Zielen, in Verbindung mit einem gut abgestimmten elektronischen Mechanismus zwischen Abzug und Grafikprogrammierung. Es gibt zwei gebräuchliche Versionen dieser Technik, das grundlegende Konzept ist jedoch identisch wie beim Lichtgriffel: Bei Betätigung des Abzugs wird der Bildschirm schwarz, und die Diode schaltet auf Empfang. Dann färbt sich der Bildschirm komplett oder teilweise weiß, so dass der Computer feststellen kann, wohin die Waffe zielt, indem die Diode den genauen Moment erkennt, in dem der Bildschirm an der Zielstelle weiß wird. Dies basiert darauf, dass bei einer Kathodenstrahlröhre, wie sie in den meisten herkömmlichen Fernsehern und Monitoren eingebaut ist, das Bild zeilenweise nacheinander aufgebaut wird und somit die Bildpunkte nicht genau gleichzeitig weiß werden. Eine Lightgun kann an Plasma-, LCD- und TFT-Bildschirmen sowie mit Rückprojektions-Fernsehern und Beamern nicht korrekt funktionieren. Der Spieler merkt von all dem nichts, da der Vorgang in sehr kurzer Zeit abläuft.
    Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Lightgun

    - Bezel : das Bezel befindet sich rund um den Monitor auf oder hinter der Glasscheibe. Meist findet man dort knappe Instruktionen zum Spiel und oder Spielspeziefisches Artwork z.B. Spielcharaktere.
    Beim Asteroids deluxe Automaten wird das Bezel, welches dort dreidimensional
    gestaltet ist über einen halbdurchlässigen Spiegel mit ins Spiel eingeblendet. Dies verleiht dem Spiel eine sehr schöne Optik.
    Geändert von maddox (27-01-2006 um 14:44 Uhr)

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •