Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 34

Thema: Hantarex MTC900 Technik Ersatzteile Zeilentrafo Monitor Crazy Kong

  1. #1
    dreammogli Avatar von dreammogli
    Registriert seit
    15.12.2015
    Ort
    Ludwigsburg
    Beiträge
    37

    Hantarex MTC900 Technik Ersatzteile Zeilentrafo Monitor Crazy Kong

    Hallo Leute

    Bin neu hier.

    Seit kurzem bin ich stolzer Besitzer eines Zaccaria Crazy Kong von 1981

    Siehe http://www.zzzaccaria.com/

    Bitte unter 1981 Crazy Kong mit einer Hantarex MTC900 Technik (Monitor und Chassis)


    Beim Einschalten hat der Monitor gezündet aber dann hat es kurz geraucht und ein komischer Geruch kam aus dem Automaten.

    Meine Vermutung war hier daß die Sicherung gefallen ist was auch der Fall war.

    Weiss aber nicht ob hier der Zeilentrafo oder sonstiges Kaputt gegangen ist.

    Alle Sicherungen wurden von mir ordnungsgemäß ausgetauscht…

    Die Elkos wurden auch alle auf den neuesten Stand gebracht.

    Bin Elektrotechniker und kenn mich schon einigermaßen damit aus.

    Habe soweit wie möglich alles geprüft Netzteil usw… Ist nicht defekt. Alle Spannungen kommen an.

    Der Monitor bleibt schwarz und schaltet sich nicht ein?

    Meine Vermutung ist entweder Zeilentrafo oder Bauteil am Monitor ist defekt oder sonstiges?
    Ich vermute daß Ein Bauteil defekt ist der die Spannung am Monitor von den 128V wiedergeben will.



    Aber am Monitor und die Chassis (Zeilentrafo) traue ich mich nicht ran
    weil ich das selber nicht prüfen kann! 24KV

    Nun meine Frage an Sie kennen Sie sich mit der Technik aus?
    Wenn nein wüsste jemand von Euch der sich mit der Technik noch auskennt?

    Wäre super wenn mir hier jemand weiterhelfen kann.
    Reparaturtipps Ersatzteile oder sonstiges über den Hantarex MTC900

    Gruß

    Pana

  2. #2
    Registered User Avatar von winni
    Registriert seit
    30.11.2009
    Ort
    31737 Rinteln
    Beiträge
    1.010
    HI
    Machma Photo von dem Chassis, Hantarex 900 gibts einige recht verschiedene Versionen.
    Qualm? Zeilentrafo geht hier recht selten kaputt.
    Eher der Bleeder direkt am Hochspannungsanschluß, aus dem ein blaues Kabel zur Bildrohrplatine führt.
    Und die Ansteuerung der Zeilenendstufe, das Hor. IC stirbt gelegentlich.
    Sicherungshalter korrodieren hier gerne....Wako bzw. kein Kontakt, Feder gebrochen.
    Das gerät hat eine Schutzschaltung, die im Fehlerfalle völlig abschalten kann.
    Erst nach Netzschalten und warten, bis der Ladekondensator im NT leer ist, versucht der den Neustart.
    Ein kaum wahrnehmares einmaliges Ticken deutet dann auf ansprechen der Schutzschaltung hin, der Rest des Chassis bleibt tot.
    Am Zeilenendtransistor bleibt dann die Ladespannung des Netzelkos stehen, also ungefähr 170 V.
    Gut zu messen an der Brücke des Ablenksteckers oder am kleinen Lastwiderstand vorne in der Ecke am ZTr.
    Gruß
    Winfried

  3. #3
    dreammogli Avatar von dreammogli
    Registriert seit
    15.12.2015
    Ort
    Ludwigsburg
    Beiträge
    37

    Bilder meiner Chassis

    Hallo Winfried

    Hier die ersten 2 Bilder..

    Kannst du diese sehen?

    gruss

    Pana
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #4
    Registered User Avatar von winni
    Registriert seit
    30.11.2009
    Ort
    31737 Rinteln
    Beiträge
    1.010
    HI
    Das ist ein Hantarex MTC900 D.S.
    Betriebsspannung intern 126V, zu messen an der Brücke am Ablenkstecker.
    Besorge Dir das Manual, dann können wir über Testpunkte und eine methodische Suche sprechen.
    Gruß
    Winfried

  5. #5
    dreammogli Avatar von dreammogli
    Registriert seit
    15.12.2015
    Ort
    Ludwigsburg
    Beiträge
    37

    Manual bzw. Plan

    Hallo Winfried

    Dürfte ich wissen was du genau mit dem Manual meinst?
    Ist damit der Plan gemeint?
    Der ist bei mir immer am Tisch ;-)

    Gruß

    Pana
    Geändert von dreammogli (16-12-2015 um 18:53 Uhr)

  6. #6
    Registered User Avatar von winni
    Registriert seit
    30.11.2009
    Ort
    31737 Rinteln
    Beiträge
    1.010
    hast Du dieses hier?

    1.jpg5.jpg

  7. #7
    dreammogli Avatar von dreammogli
    Registriert seit
    15.12.2015
    Ort
    Ludwigsburg
    Beiträge
    37
    ja genau diese beiden habe ich..
    Bild 2 ist der Komplette Plan liegt bei mir auf dem Tisch.....

  8. #8
    Registered User Avatar von winni
    Registriert seit
    30.11.2009
    Ort
    31737 Rinteln
    Beiträge
    1.010
    Na denne, schaue ich gleich mal rein und nenne Dir nen paar Meßpunkte

  9. #9
    Registered User Avatar von winni
    Registriert seit
    30.11.2009
    Ort
    31737 Rinteln
    Beiträge
    1.010
    Also zuerst mal schauen, ob die Hochspannungsstufe Saft bekommt.
    Messen an der Brücke des Ablenksteckers CL, Pin3 und 4. Hier sollte die Betriebsspannung anliegen, 126V.
    Wenn sie hier ansteht und die Stufe nicht arbeitet, wird sie auf über 160V hochlaufen. Weil die Last fehlt.
    R17 liegt parallel der Laststrecke des Längstregeltransistors TR10 und unterstützt ihn. Bei Ausfall der Last wirkt der jetzt mit seinen 220 Ohm wie ein Draht ;-)
    Von der Brücke geht es über R98 (Keramikwiderstand 27 Ohm) an Pin 13 ZTr, die Primärwicklung.
    Darüber wird von Pin 17 der TR17, BU208 mit Spannung versorgt.

    Anlaufen kann die Hochspannung nur, wenn TR 17 angesteuert wird.
    Aus IC2 pin 3 kommen die Impulse dafür, werden von TR 16 über den Trafo TH2 an die Basis TR 17 geleitet.
    Dazu brauchen diese Stufen aber eine Versorgungsspannung, hier wird von der 126V Versorgung via R94 und D15 an die Kathode der D17 knapp 12V eingespeist.
    D16 begrenzt das auf 12V, und damit wird das IC2 gestartet. Läuft die Ablenkung, wird aus dem ZTr über IC4 und D17 kontinuierlich weiterversorgt.
    R97 versorgt die Treiberstufe TR16 mit Strom, kontinuierlich während des ganzen Betriebes. An beiden Widerständen müssen einmal die Ub (126V) und andermal 12v bzw. einige Dutzend V anstehen.
    Stehen an R97 beidemale die Ub, hat die Schutzschaltung (D22 / D21 / SCR1) angesprochen. Und TR16 ist gesperrt.

    Soweit fürs Erste. Schaue nach den Lötstellen am ZTr und unterbrochenen Leiterbahnen.

    Gruß
    Winfried

  10. #10
    dreammogli Avatar von dreammogli
    Registriert seit
    15.12.2015
    Ort
    Ludwigsburg
    Beiträge
    37
    Danke für die Ausführliche Beschreibung Werde heute Nacht und morgen alles systematisch machen. Sobald ich fertig bin werde ich dir berichten
    Gruss Pana

  11. #11
    dreammogli Avatar von dreammogli
    Registriert seit
    15.12.2015
    Ort
    Ludwigsburg
    Beiträge
    37

    Untersuchung läuft Teil 1

    Hallo Winfried

    Also an der Brücke habe ich keine 126V sondern ca 185 Volt da hast du recht.
    Beim BU 208A sehe ich was weisses raus stehen schaut defekt aus als ob was raus gelaufen ist.
    Des Weiteren schaut der IC4 sehr korrodiert aus.
    Diese Beiden müssen ja die Spannungen halten und umwandeln oder täusch ich mich da?

    Die Hochlast Widerstände aus Porzelan können eigentlich nicht kaputt gehen oder?

    Kann der BU208A Auslöser des ganzen Sein? was passiert wenn dieser defekt ist?
    Keine konstante Spannung am der Ablenk Brücke? (Monitor Spannung)

    Danke schon mal vorab für deine Hilfe

    Gruss

    Pana

  12. #12
    Registered User Avatar von winni
    Registriert seit
    30.11.2009
    Ort
    31737 Rinteln
    Beiträge
    1.010
    HI
    IC4 ist Nebensache im Moment. Der stockt auf, wenn die Zeilenendstufe arbeitet.
    Und hierüber wird im Wesentlichen der ganze Videoverstärker versorgt. Soweit bist Du noch nicht.
    D17 verhindert ja, daß die Anlaufspannung zum IC4 fließt und zusammenbricht.
    Das erste Ziel ist klar, daß das Netzteil und die Kippteile wieder arbeiten.
    Wobei ich meine, daß das Netzteil funzt. Zum Test kannst Du eine 60W Glühbirne mal ans Netzteil hängen.
    Also dort, wo die beiden Leitungen R und SCHW vom Netzteil zum Kippteil verlegt sind, anschließen.
    Die Birne sollte schön gelb leuchten und eine Messung der Spannung ca. 126V ergeben.
    Weil das Netzteil jetzt nicht leer läuft sondern belastet ist, die Birne ist hier die Dummy-Load.
    Jetzt kannst Du auch die Betriebsspannung von 126V mit dem Poti RV12 (Netzteilplatine) einstellen.

    Außerdem möchte ich die Spannungen an den beiden Widerständen R94 und R97 wissen.
    Eine Seite ist klar die Betriebsspannung, die andere Seite gibt jetzt Aufschluß über die Funktion der Steuerstufen.

    Den BU laß mal erst außen vor. Weiß garnicht mehr, wann ich den in den letzten Jahren mal getauscht hatte.....
    Der muß erstmal angesteuert werden...
    Gruß

  13. #13
    dreammogli Avatar von dreammogli
    Registriert seit
    15.12.2015
    Ort
    Ludwigsburg
    Beiträge
    37
    Hi Winfried

    Angeschlossen habe ich die 4 polige Leitung mit 130 und 230 Volt.
    Habe die Glühlampe hingehalten und Sie leuchtet
    gemessen habe ich immer noch 185 Volt.
    Am Poti wenn ich drehe tut sich nichts.
    Wenn ich am R94 und R97 messe habe ich auch keine Spannung.
    Was mach ich falsch?

    Gruss

    Pana

  14. #14
    Registered User Avatar von winni
    Registriert seit
    30.11.2009
    Ort
    31737 Rinteln
    Beiträge
    1.010
    Das weiß ich nicht.
    Also stehen über 180V Spannung an der Brücke an? Unter Last mit der Glühlampe?
    Das geht eigentlich nicht. Die Lampe gehört als Last an eben diese Spannung, dann muß die einbrechen.
    Bei intakter Regelung auf 126V. Weiterhin muß diese Spannung hinter der Drahtbrücke die beiden R94 und R97 speisen.
    Wennste da nix mißt, dann suche die Unterbrechung! Welches dann auch der Fehler wäre.
    Das Multidingens haste auch an GND angeschlossen? Der Chassisrahmen ist hier NICHT GND. Weil nicht verbunden.
    Gruß
    Winfried

  15. #15
    dreammogli Avatar von dreammogli
    Registriert seit
    15.12.2015
    Ort
    Ludwigsburg
    Beiträge
    37

    Untersuchung Teil 2

    Hallo Winfried

    Bin seit Tagen am Messen so wie es aussieht ist der R107 defekt (kann dort nichts messen) oder hat der auch eine Schutzschaltung.
    Können defekte Widerstände Schuld sein? Bin gerade am Verzweifeln. Werde morgen zu Conrad gehen und sämtliche verschiedene Widerstände und Hochleistungs Widerstände besorgen. Leiterbahnen habe ist soweit als möglich kontrolliert.

    Wenn ich mich nicht täusche können Widerstände nur kaputt gehen wenn Sie durch einen Hauptfehler überlastet werden.
    Solange der Hauptfehler nicht gefunden ist gehen sie weiterhin kaputt oder?
    Wie gesagt bin noch dabei den Fehler zu orten aber ist wirklich nicht so einfach.
    Was für eine Funktion hat eigentlich der TDA2593?

    Gruß

    Pana
    Geändert von dreammogli (20-12-2015 um 14:41 Uhr)

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •