Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: InterfASD Tastaturencoder

  1. #1
    Greenhorn Avatar von Linulo
    Registriert seit
    10.12.2007
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    470

    Post InterfASD Tastaturencoder

    Wer fragt, wie man Joysticks und Buttons an einen Computer anschließen kann, bekommt meistens die Antwort: "Nimm einen I-PAC". I-PACs sind Tastaurencoder, sie wandeln die Signale der angeschlossenen Buttons und Joysticks in Tastendrücke. Für Software, z.B. MAME ist das dann genau so wie wenn Tasten auf der Tastatur gedrückt würden.

    Der billigste I-PAC kostet stolze 38 Euro und kann keine Einstellungen speichern, kann also nur mit Tricks und nur unter Windows umkonfiguriert werden. Der billigste I-PAC, der seine Einstellungen speichern kann, kostet 43 Euro. Wäre es nicht schön, wenn das billiger ginge?

    Das ging bislang nur wenn man zwei Gamepads auseinandernahm, zwei USB-Ports zur Verfügung hatte und einiges an Lötarbeit in Kauf nahm. Eine Alternative verspricht das InterfASD, das von ArcadeShop angeboten wird. Es kostet nur 24 € und scheint dasselbe zu können wie andere Tastaturencoder. Ich habe ein InterfASD bestellt und gestestet. Hier meine Erfahrungen:



    Auf dem Papier unterscheidet sich das InterfASD nur durch die Anzahl der Eingänge, 32 beim I-PAC 2, 27 beim InterfASD und durch die Art des Anschlusses, PS/2 beim InterfASD, USB und mit optionalem Adapter auch PS/2.

    Die Platine ist klein und professionell gearbeitet. Die Ummantelung der PS/2-Kabel war bei meinem Exemplar aus dem als Zugentlastung verwendeten Kabelbinder gerutscht, so dass sich bei einem leichten Reißen am Kabel die Verbindung zur Platine gelöst hätte. Ich habe den Kabelbinder durch einen neuen ersetzt.

    Die Controls werden im Gegesatz zum I-PAC nicht mit Schraubklemmen sondern mit einer Pfostenleiste verbunden. Elektronik-Neulinge schätzen die Schraubklemmen, da sie einfach zu verstehen sind. Ich halte die Pfostenleiste aber für die bessere Option. Warum? Weil sie schneller angeschlossen werden können. Viele von uns haben alte IDE-Kabel zu Hause herumliegen und diese Kabel passen auf die Pfostenleiste des InterfASD. Leider ist die Pfostenleiste im Gegensatz zu IDE-Steckern nur einreihig. Eine zweite Reihe ist auf älteren Versionen der Platine zwar vorgesehen und sogar mit Masse verbunden, aber leider nicht mit Pfosten bestückt. In neueren Platinenversionen fehlt die 2. Reihe ganz. Das hätte die Möglichkeit gegeben, von dem IDE-Flachkabel jeweils zwei benachbarte Leitungen zusammenzulassen und einen Button daran anzuschließen. So haben wir nun aber jeweils eine Leitung zum Button und eine ungenutzte und müssen zusätzlich das Massekabel "im Kreis" verdrahten (also ein Kabel an allen Buttons entlang). Schade. Trotzdem geht die Verkabelung so schneller als die Schrauberei beim I-PAC, selbst wenn man kein altes IDE-Kabel hat, denn 40-adriges Flachbandkabel und Stecker gibt es in jedem Elektronikladen und mit einem Schraubstock oder einem Hammer sind die Leitungen in Sekunden verbunden. Auch ist es praktisch, mit einem Stecker den Encoder von den Tasten lösen zu können.

    Viel besser umgesetzt hat das Ultimarc mit ihrem Mini-Pac Opti, der ebenfalls Pfostenleisten verwendet, und zwar zweireihig und IDE-Kabel-kompatibel. Er unterstützt auch Trackballs und Spinner und wird mit einem kompletten Kabelsatz angeboten, kostet aber 70 €.

    Das InterfASD hat neben den Anschlüssen für 19 Inputs an der einen Pfostenleiste noch eine zweite Pfostenleiste mit 8 Inputs, an der vorzugsweise 2 Joysticks angeschlossen werden. Stecker hierfür sind wesentlich weniger verbreitet, weshalb man wahrscheinlich zum Lötkolben greifen wird. Dank der mitgelieferten Steckleisten muss man nicht direkt an der Platine herumlöten.

    Soviel zur Elektrik, kommen wir zur Funktion des InterfASD. Die Anleitung muss einzeln heruntergeladen werden. Die italienischen Entwickler haben sich nicht allzu viel Mühe mit ihrer englischen Übersetzung gegeben. Das ist allerdings auch nicht wirklich nötig, da es nur eine Funktion gibt, die der Erklärung bedarf: Die Shift-Taste.

    Eine Eingangsleitung kann als Shift-Taste definiert werden. Wird dieser Kontakt geschlossen, wird kein Tastencode ausgelöst sondern auf einen weiteren Kontakt gewartet. Wird einer davon geschlossen, wird nicht der ihm normalerweise zugeordnete Tastencode ausgelöst sondern ein wählbarer anderer. Mit einer Shift-Taste verdoppelt sich also die Anzahl der Funktionen, die man mit den Controls auslösen kann. Zur Spielsteuerung eignet sich so etwas zwar nicht, aber andere Dinge wie Lautstärkeregelung oder Beenden des Spiels kann man hervorragend auf Shift-Tasten legen. Wird während die Shift-Taste gedrückt ist, kein weiterer Kontakt ausgelöst, sendet die Shift-Taste den ihr zugewiesenen Tastencode beim Loslassen.

    Ab Werk sind alle Standardbelegungen der Tasten zugeordnet, allerdings nur 7 der 26 möglichen Shift-Belegungen. Um die Tastenzuordnung zu ändern, braucht man eine Software des Herstellers, die leider nur unter Windows funktioniert. Aber jetzt kommt es knüppeldick: Beim ersten Start beschwert sich die Software über das Fehlen der LabVIEW Run-Time Engine.



    Diese muss von der Website von National Instruments heruntergeladen werden. Vor dem Download wird eine Registrierung verlangt. Zum Glück kann man die Software aber auch direkt herunterladen - wenn man die Adresse erst einmal kennt.

    Die Run-Time ist stolze 89 MB groß und der FTP-Server ist nicht der schnellste (300 kB/s). Installiert man sie, packt sie erst einmal 118 MB Installationsdateien aus und bietet Installationsoptionen an. Benötigt wird nur die oberste "NI LabVIEW Run-Time Engine 8.2.1", die angeblich "bis zu 81,0 MB Speicherplatz" erfordert. Tatsächlich sind es aber stolze 159 MB!



    Brauchen tut man davon längst nicht alles, z.B. kann man getrost das 56 MB große Verzeichnis "ProductCache" löschen.

    Der Horror geht weiter: Nach der Installation verlangt die Run-Time nach einem Neustart.



    Von nun an werden bei jedem Systemstart 5 neue Dienste gestartet, die 190 MB Daten von der Festplatte lesen und 18 MB RAM und 166 MB in der Auslagerungsdatei belegen. Und das alles, um ein 400 kByte kleines Progrämmchen zu starten, das die Tastenbelegung verändert. Zusätzlich öffnet die Run-Time noch 7 UDP- und einen TCP-Port, was ein potentielles Sicherheitsrisiko darstellt. Das ist eine absolute Zumutung!



    Meine Empfehlung ist daher, die Konfiguration gut zu durchdenken, einmal durchzuführen, und danach dieses Monster von Software wieder zu deinstallieren.




    Fazit

    Das InterfASD macht das, was es soll. Für Vier-Spieler-Cabs bietet es zu wenige Anschlüsse, aber für Zwei-Spieler-Cabs sind mehr als genug vorhanden. Das Konfigurationsprogramm ist einfach zu benutzen und erfüllt seinen Zweck, erfordert aber eine Run-Time-Software, die einen völlig unverhältnismäßigen Ressourcenverbrauch hat. Die Schrauberei am I-Pac gefällt mir nicht so gut und die Leistungsfähigkeit eines teuren Mini-Pac Opti benötigt man oft nicht. Das InterfASD ist auf jeden Fall wesentlich einfacher zu verbauen als ein Gamepad-Rip. Wenn die wirklich unterirdische Konfigurationssoftware nicht wäre, würde ich eine ganz klare Empfehlung aussprechen, so ist es ein Kompromiss, der aber immer noch ganz ok ist.
    .
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Linulo (26-08-2009 um 18:02 Uhr) Grund: Bild eingefügt
    Cab-Bau-Status: [==========||=] 90% fertig
    Nächste Schritte: Control Panel probespielen, lackieren und bestücken, T-Molding

  2. #2
    status: arcade infected
    Registriert seit
    03.08.2008
    Beiträge
    358
    Also wie die zwei PS-2 Kabel an der Platine "angeschlossen" sind, ist einfach nur fürn arsch.
    Das sieht echt aus, als reißt das bei der kleinsten Zukraft von der Platine ab.
    Beim Ipac hat man hierfür zwei PS-2 Buchsen das find ich wesentlich eleganter.
    Die Sache mit der Runtime find ich auch heftig, find es gut, wie detailliert du da recherchiert hast, weil das ist der Hauptgrund, warum ich das Teil jetzt doch niemals ausprobieren will.
    Dann bezahl ich doch lieber 19 Euro mehr aber das muss jeder selbst wissen.

  3. #3
    Mr. Sülz Avatar von loray
    Registriert seit
    06.04.2006
    Ort
    am bayerischen Meer
    Beiträge
    3.125
    hmm... das ist ja dann genau die gleiche miese Software wie bei JammASD, was?
    Ansonsten find ich das Teil ganz gut. Evtl. sollte man sich mit der Standardbelegung zufrieden geben (sofern das einem reicht) - je nachdem wie man es einsetzt. Wenn man es nur für MAME nimmt etc. dürfte es wohl reichen. Sonst, wie Linulo schon sagt, einmal richtig konfigurieren und fertig.
    Die Kabelbefestigung sieht zwar nicht toll aus, aber ich denke, dass die durchaus stand hält, ist ja gesichert. Ich häng ja da keine 20 kg dran
    Gerade der Preis von 24,- EUR macht es doch sehr attraktiv. Ich habe hier auch ein JammASD laufen und bin damit sehr zufrieden. Sollte das InterfASD gleiche Qualität haben kann man es nur empfehlen. Für mein nächstes Projekt werde ich das wohl mal ausprobieren.
    werden da High Scores gespeichert?

    Home of ZXMAMECD: http://www.zxmamecd.eu (Google+ http://gplus.to/ZXMAMECD)

  4. #4
    Greenhorn Avatar von Linulo
    Registriert seit
    10.12.2007
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    470
    Wer Interesse hat: Ich habe die Anleitung ins Deutsche übersetzt, jedenfalls zu 90%. Müsste ich noch irgendwo herumliegen haben.
    Cab-Bau-Status: [==========||=] 90% fertig
    Nächste Schritte: Control Panel probespielen, lackieren und bestücken, T-Molding

  5. #5
    @!#?@! Avatar von chris77
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    bei nürnberg
    Beiträge
    312
    Hab ne Lightversion dieser RuntimeEngine (etwa 32mb) gefunden:

    http://www.webasd.com/public/doc/ASD...Eng82Light.exe


    Grüße
    Chris
    "Wer sind Sie?" - "Ich bin nur die Fliege im Honig, Jack. Der Knüppel zwischen deinen Beinen. Der Tritt in deinen Arsch."




  6. #6
    Registered User
    Registriert seit
    15.09.2008
    Beiträge
    6
    Hallo.
    ich hab ein Problem das Konfigurationstool "LabVIEW821RuntimeEngine.exe"
    zu downloaden.
    Kurz vor Ende des Downloads bekomme ich immer einen
    "unvorhergesehener Download-Fehler" und alles was ich dann auf der Festplatte habe ist

    LabVIEW821RuntimeEngine.exe.part - PART-Datei - 91.120KB


    Ich kann das Tool einfach nicht downloaden.
    Bitte um Hilfe

  7. #7
    Greenhorn Avatar von Linulo
    Registriert seit
    10.12.2007
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    470
    Ich kann am Abend mal schauen, ob ich das noch auf der Platte habe.
    Cab-Bau-Status: [==========||=] 90% fertig
    Nächste Schritte: Control Panel probespielen, lackieren und bestücken, T-Molding

  8. #8
    Registered User
    Registriert seit
    20.09.2005
    Beiträge
    265
    Hallo!

    DL hat bei mir ohne Probleme funktioniert.
    Eventuell .part Files vor neuem DL löschen (91MB ??)
    Oder hier versuchen:

    [ File gelöscht ]

    Hab das File bei Netload nochmal abgelegt. (32MB !)

    Kurze Info bitte wenn es funktioniert hat, dann kann ich das wieder löschen.
    Danke!

    [ File gelöscht ]

    Matrix
    Geändert von Matrix (16-01-2010 um 17:04 Uhr)

  9. #9
    Registered User
    Registriert seit
    15.09.2008
    Beiträge
    6
    Vielen Dank an euch Zwei für die schnelle Hilfe.

    @Matrix

    Danke der Download hat ohne Probleme geklappt.
    Jetzt muss ich das Ding noch anständig konfigurieren und
    ab in den den Bartop

  10. #10
    Registered User
    Registriert seit
    15.09.2008
    Beiträge
    6
    und schon wieder ich....

    Ich hab jetzt die Setup-exe auf c: installiert.


    PC Aus
    Keyboardencoder zwischen PC und Tastatur
    PC AN
    und nun ?

    Ich hab jetzt einen neuen Ordner in "Programm Files" mit
    dem Namen "National Instuments".

    mir geht jetzt irgendwie ne Startdatei oder ne Exe ab.
    wie starte ich jetzt das Config.tool

    sorry, ich hab keinen Plan

  11. #11
    Registered User
    Registriert seit
    20.09.2005
    Beiträge
    265
    Hallo!

    Ich hoffe, jetzt schreibe ich nichts falsches.
    Weder besitze ich diese Software noch diese Platine etc.
    Bin also, hier in diesem Fall, reiner Theoretiker
    Aber die Runtime wird von dem Programm InterfASD Config benutzt.
    Das ist auf der Homepage des Herstellers hier:
    http://www.webasd.com/prod/ITA/downl...CodProd=ASD261
    Ein kleines Zipfile ( InterfASDConfig.zip ) mit folgendem Inhalt:

    cviVXDWrapper.dll
    InterfASD.aliases
    InterfASD.exe
    InterfASD.ini

    Da die Runtime schon installiert ist ( Files von National Instuments ),

    einfach nur das Zip auspacken und dann InterfASD.exe starten.
    Das sollte die Exe des Konfigurationstools sein.

    Matrix

  12. #12
    Registered User
    Registriert seit
    15.09.2008
    Beiträge
    6
    Sorry, dass ich mich jetzt ne Zeit nicht gemeldet hab.
    Ich möchte mich nochmals bei "matrix" für die Hilfe bedanken.
    Mittlerweile habe ich den Encoder programmiert und er funktioniert einwandfrei.

    Bei der Programmierung sollte man aber darauf achten,
    dass man "Windows XP" verwendet. Bei "Win 7" und ich tippe mal auch bei "Vista",
    hatte ich hatte ich ich ein Lese- und Schreibproblem.
    Zum Schreiben der neuen Belegung sollte auch die Tastatur kurz abgesteckt
    werden.

    Ich habe dann den Encoder auf dem zukünftigen Mame-Pc(WIN XP) installiert und
    alles lief ohne Probleme .
    Nun kann ich mich beruhigt meinem "Bartop-Project" weiter widmen.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •