Seite 2 von 17 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 242

Thema: Workshop: wie baue ich einen Mame PC für ein Arcade Cabinet, Musterkonfiguration

  1. #16
    H@ckse Avatar von SailorSat
    Registriert seit
    26.08.2004
    Ort
    Hanau (Hessen)
    Beiträge
    2.052
    Zitat Zitat von MR_CODE_RED Beitrag anzeigen
    Das Problem hast du gut erkannt, ich kenne kein Mainboard mit Sockel 775 (für Intel Core 2 duo bzw core 2 quad) oder Sockel AM2 (Für Athlon X2 und FX2) welches gleichzeitig einen AGP Port hat. Alles PCI Express...
    ASRock 4CoreDual-SATA z.B. unterstüzt QuadCores und besitzt sowol AGP als auch PCI-Express Ports. Nebenbei laufen da sowol DDR und DDR2 Speicher.

    Allerdings sind Core2 fähige Boards mit AGP in der Tat sehr selten und eine Upgrade der Grafikkarte ist langfristig wohl wirklich eine investition wert.
    Ich mach das alles auch ohne Joystick ,)

  2. #17
    Registered User
    Registriert seit
    24.07.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    280
    Auf die Kosten der Grafikkarte kommt es dann wohl auch nicht mehr an. Ich würde dann ne neue ArcadeVGA kaufen.

    Die Frage ist letztendlich, ob ein core 2 duo oder sogar quadro wirklich viel mehr bringt. Da MAME ja nur über den Prozessor läuft, wäre das wohl eine große Steigerung. Daher wohl auch die Bewegung in der Scene bzw. die neue Games (Tekken Tag Tournament) die jetzt laufen/laufen werden.

    Ich bin nicht so der Technikfreak und kenne mich nicht so aus. Verstehe ich es denn richtig, dass die Grafikkarte letzendlich nicht so wichtig ist, da das ganz ja eh über den Prozessor läuft und die ArcadeVGA ja mehr dafür da ist, damit ich die 15hz an den Arcademonitor hinkriege?

    MAME PC ist für mich nicht gleich MAME PC. Wenn man nur Pacman und Co. spielen will, dann brauch man sicher keinen dollen Rechner. Möchte man aber Games ab dem Jahr 2000 oder Model2 zocken, dann sieht das sicher schon anders aus. So wie ich MR_CODE_RED versteh, geht es um letzteres, oder?

  3. #18
    H@ckse Avatar von SailorSat
    Registriert seit
    26.08.2004
    Ort
    Hanau (Hessen)
    Beiträge
    2.052
    Bedingt.
    DualCore bringt tatsächlich etwas, da selbst wenn die Anwendung nur Single Threaded ist, das restliche System auf dem anderen CPU Kern läuft.

    Davon ab unterstützt MAME bei allen 3D Systemen mehrere Kerne, auch wenn nur 2 Kerne wirklich etwas bringt, 4 Kerne machen das System in der Regel langsamer.

    Bezüglich der Grafikkarte...
    MAME profitiert relativ wenig von der Grafikkarte.
    Der Model2 Emu oder z.B. Dreamcast/Naomi/Atomiswave etc. sind dagegen schwer auf die Grafikkarte bzw. deren Shader optimiert.
    Ich mach das alles auch ohne Joystick ,)

  4. #19
    mag Juno 1st & Bosconian Avatar von Dirkifiz
    Registriert seit
    05.04.2009
    Ort
    Stutensee bei Karlsruhe
    Beiträge
    118
    heute wollte ich damit beginnen meinen MAME-PC einzurichten,
    da die Arcade VGA Karte ( AGP-Version ) und das J-PAC nun eingetroffen sind.

    Leider mußte ich feststellen, daß das Mainboard des PC nicht mehr tut.
    Also mußte jetzt auf die Schnelle was anderes her, weil ich ja hier beim Workshop mitmachen will.

    Da ich schon den vergleichsweise teuren DDR-Speicher gekauft hatte
    und ich die Arcade-VGA letzte Woche blöderweise als AGP bestellt hatte,
    hab ich mir nun fürs erste folgendes Board mit Prozessor gekauft , welches AGP & DDR hat:
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?...m=360148375947
    Für Neuware ist das ja noch ein guter Preis, und für die
    einfacheren Spiele sollte es erstmal reichen - hoffe ich...

    Grüße
    Dirk

  5. #20
    Registered User
    Registriert seit
    24.07.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    280
    Die Specs von Dirkifiz entsprechen ja meinem jetztigen MAME PC.
    Damit dürfte Model2 doch nicht flüssig laufen, oder?

    Mein Laptop hat ein Core Duo (nicht Core 2 Duo). Damit läuft Model2 flüssig.
    Jedoch Tekken Tag Tournament (MAME) läuft nicht 100% (Sound mal außen vor), da müsste sicher ein Core 2 Duo her.

    Ich denke Core 2 Duo wäre aus heutiger sicht (auch auf Hinblick von Preis/Leistung) sicher die richtige wahl. Qudaro oder core 2 quadro bringt dann in 2 jahren etwas, wenn die programme hierfür optimiert sind.

  6. #21
    status: arcade infected
    Registriert seit
    03.08.2008
    Beiträge
    358
    Ihr müsst immer folgendes Unterscheiden: 1. Ein Rom wird mit Mame ausgeführt --> Prozessor Power wird benötigt, Grafikkarte bringt hier nichts Wenn das jetzt ein game ist, welches Ursprünglich 3D Grafik hatte wird das alles nur durch die CPU emuliert, dementsprechend braucht man bei 3d Spielen wirklich viel Power... Das ganze geht soweit, dass es immer einige Spiele geben wird die in Mame nicht flüssig laufen, irgendwann muss man mal eine grenze ziehen 2. Ein Rom wird mit Model 2 (Sega Model2 Hardware) bzw. Zinc (Playstation Hardware) ausgeführt --> Prozessor Power wird benötigt, wie ich bereits sagte ist ein Doppelkern Prozessor empfehlenswert jedoch wird gerade hier auf die Grafikkarte zurückgegriffen, dementsprechend laufen games hier mit GPU Unterstützung flüssig die mit Mame erst ab 4 GHZ flüssig laufen würden... Wer auf 3D games verzichtet, braucht auch keinen Dual Core ... wie ich bereits erwähnte ist ein 2,8 GHZ P4 für so gut wie alles außer 3D ausreichend. Wer Model 2 und Zinc nutzen will muss wesentlich mehr investieren... Und vergesst bitte niemals: es sind ca 6000 roms die auch ohne dual core laufen... das sollte eigentlich für immer und ewig reichen
    Geändert von MR_CODE_RED (06-05-2009 um 19:26 Uhr)

  7. #22
    Registered User
    Registriert seit
    24.07.2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    280
    Danke MR_CODE_RED, dass du es noch einmal auf den Punkt bringst.

    Mein MAME PC ist derzeit für die angesprochen 6.000 MAME roms (als ich 2004 anfing waren es gerade mal 3.000), welche kein 3D nutzen gerüstet. Ich habe nur Probleme bei 3D spielen ala TEKKEN und sonstigen Emus (z.B. Model2, 3DO und Dreamcast).

    Hier war mir nie so richtig klar, ob es hier am Prozessor oder der ArcadeVGA liegt, da diese Emus ja auch die Grafikkarte nutzen. Die ArcadeVGA ist ja nicht das Spitzenmodell unter den Grafikkarten.

    Ich denke aber, dass eine ArcadeVGA im Zusammenspiel mit einem core2duo schon in der Lage Model2 flüssig darzustellen.

    @MR_CODE_RED
    Hast du eine Link zu dem von dir angesprochenem Forum zu Model2?

    Ich steige bei dem Workshop ein, wenn es ums Einrichten von Gameex geht. Fronted waren bisher ein Buch mit sieben Siegeln und das muss sich endlich mal ändern.

  8. #23
    status: arcade infected
    Registriert seit
    03.08.2008
    Beiträge
    358
    http://www.speksnk.org/foro/viewtopic.php?f=50&t=70030
    hier wird über model 2 Anforderungen diskutiert ... einfach mal durchblättern da sind einige Beispiele bei.

  9. #24
    status: arcade infected
    Registriert seit
    03.08.2008
    Beiträge
    358

    Kapitel 1: Bau eines PC

    So jetzt gehts hier mal endlich los.
    Fangen wir mal ganz von vorne an... Was brauchen wir um Mame laufen zu lassen? Richtig einen PC.
    Der PC ist die Recheneinheit in unserem Mame Auotomaten, Ziel eines Mame Cabs ist unter Anderem, dass man später nicht mehr merkt, dass ein PC verbaut ist... aber bis wir soweit sind, dass wir den PC verbauen können müssen wir diesen natürlich ersteinmal komplett einrichten, nach möglichkeit so weit, dass wir ein voll funktionales System haben ohne dass eine Maus oder Tastatur benötigt werden, um den Mame Automaten bedienen zu können.

    Viele von euch haben eventuell schon einen fertigen PC und müssen sich daher um den Bau des PC nicht mehr kümmern, ihr könnt dann diesen Schritt quasi komplett überspringen.

    Über das Thema Hardware Anforderung wurde hier ja bereits ausgiebig diskutiert aber was brauchen wir eigentlich im Detail alles um einen PC zu bauen?


    • Mainboard, die Grundplatine eines PC hier werden u.a. alle peripherie Geräte angeschlossen, Steckkarten eingesteckt u.v.m sozusagen die Schnittstelle sämtlicher Hardware eines PC
    • Prozessor bzw. CPU, die Recheneinheit eines PC wird auf einen dafür vorgesehenen Sockel auf das Mainboard gesteckt leider passt nicht jeder Prozessor auf jedes Mainboard, der Sockel des Mainboards muss dafür vorgesehen sein. Auf dem Prozessor sitzt der Kühler, welcher den Prozessor davon abhält zu überhitzen.
    • Arbeitsspeicher bzw. RAM, diese kleinen Riegel bestimmen mitunter die Arbeitsgeschwindigkeit sie stellen sozusagen das Kurzzeitgedächtnis eines PC dar, also vor Allem Daten die möglichst schnell abruf bereit sein müssen. Auch hier muss das Mainboard zu dem Arbeitsspeicher passen, da es verschiedene Bauformen von Arbeitsspeicher gibt. SD-RAM wurde früher verwendet und ist für uns schon so gut wie uninteressant, DDR-RAM hat auch schon seine Jahre auf dem Puckel, reicht aber für unsere Zwecke voll und ganz aus. DDR2-Ram kostet heutzutage sogar weniger als DDR-RAM und ist standard auf Sockel 775 und Sockel AM2 Boards, DDR3-RAM ist noch zu teuer und daher nicht empfehlenswert.
    • Festplatte, sozusagen das Langzeitgedächtnis eines PC, moderne Festplatten befriedigen selbst enormen Speicherbedarf bis über einen Terrabyte. Ältere Festplatten werden mittels einem 40 oder 80 Poligen IDE Flachbandkabel an einen IDE Port des Mainboards angeschlossen, Festplatten der neueren Generation mittels sogenanntem SATA Stecker an einen SATA Port.
    • Laufwerk, für die Installation von Windows reicht ein einfaches CD-ROM Laufwerk, vorsicht ist nicht abwärtskompatibel zu Salamischeiben
    • Netzteil, das Netzteil versorgt alle Komponenten des PC mit Strom, das Mainboard wird einmal mittels 24-poligen ATX Stecker angeschlossen und ein zweites mal mittels kleinerem Stecker glaube es ist ein 8 poliger. Desweiteren werden alle Laufwerke und Festplatten in der Regel mit dem 5 poligen Molexstecker angeschlossen.
    • Powerschalter, wird an zwei Pins des Panel des Mainboars angeschlossen. Auf dem Mainboard befindet sich meist eine Beschriftung wie SPWR = Switch Power siehe eines meiner Bilder
    • Grafikkarte, ist die Schnittstelle zwischen PC und Monitor. Ältere Grafikkarten werden auf den AGP-Port des Mainboards gesteckt, neuere Grafikkarten an den PCI-Express-Port. Moderne Grafikkarten benötigen oft einen zusätzlichen Stromanschluss vom Netzteil, meist Molexstecker. Grafikkarten können auch onboard sein, dass heißt sie sind auf dem Mainboard verlötet. Das erkennt man daran, wenn sich auf dem Mainboard bereits ein AGP bzw. DVI Port befindet, dies sind die Anschlüsse für den Monitor.
    • Soundkarte, für die Soundausgabe zuständig, ist heutzutage meistens onboard, es gibt soundkarten mit vielen verschiedenen Eingängen, meiner Meinung nach reicht eine einfache onboard Soundkarte, sofern ihr kein 7.1 Soundsystem anschließen wollt.
    • Tastatur, wird mindestens benötigt um den PC zu bedienen. PS/2 Tastaturen bitte immer in den lila PS/2 Port (runder Stecker) anstecken.
    • Monitor, wird verwenden zum konfigurieren einen normalen PC Monitor, Röhrenmonitor oder Flachbildschirm ist egal, hauptsache er passt an die Grafikkarte, es gibt Monitore mit VGA, DVI Ausgang.


    Auf den Bildern hab ich versucht wichtige Details festzuhalten schauts euch einfach mal an, wenns noch Fragen gibt hier sofort posten...

    Nächstes Kapitel: Kapitel 2 : Installation von Windows
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 1.JPG   2.JPG   3.JPG   4.jpg   5.jpg  


  10. #25
    status: arcade infected
    Registriert seit
    03.08.2008
    Beiträge
    358

    Kapitel 2: Installation von Windows

    Wenn ihr nun alles zusammen gebaut habt, schaltet ihr den PC ein und seht hoffentlich den sogenannten Power on Self Test, unter Anderem wird die Prozessorgeschwindigkeit, größe des Arbeitsspeichers und die angeschlossenen Laufwerke und Festplatten angezeigt.
    Wenn der Bildschirm schwarz bleibt heißt das in den wenigsten Fällen, dass der Bildschirm defekt ist, sondern meistens, dass ihr irgendwas beim zusammenbau falsch gemacht habt, bzw. bestimmte Hardwarebauteile defekt sind.

    Bootreihenfolge (boot priority) so ändern, dass der PC von CD startet

    Jetzt legt ihr die Windows Installations CD in das CD Laufwerk ein und startet den PC neu.
    beim Neustarten des PC haltet ihr die Taste "entf" oder "F2" (Je nach Mainboard unterschiedlich) eurer Tastatur gedrückt um in die Grundkonfiguration des Mainboards dem sogenannten BIOS (Basic Input Output System) zu gelangen.
    Im Bios angekommen müsst ihr durch die Menüs wechseln und nach der Bootreihenfolge suchen, dort steht zum Beispiel etwas wie : "FIRST BOOT DEVICE: HDD, SECOND BOOT DEVICE: FLOPPY, THIRD BOOT DEVICE: REMOVEABLE"
    Die Bootreihenfolge gibt an in welcher Reihenfolge der PC nach einem Bootmedium suchen soll.
    Wir wollen von der Windows cd booten, deshalb bei FIRST BOOT DEVICE etwas wie CDROM stehen.
    Wenn ihr das eingestellt habt drückt die Taste F10 ihr werdet gefragt "Save to CMOS and EXIT" und bestätigt mit der Taste Y bzw. Z: im Bios ist die Tastatur in der Regel englisch eingestellt und die englische tastatur hat das Z mit dem Y vertauscht.

    Windows XP zum ersten Mal von der CD starten, Partitionsverwaltung

    Nun sollte der PC neustarten und von der CD booten: Es erscheint eine Meldung "Bitte drücken Sie eine beliebige Taste um von der CD zu starten" dies tun wir natürlich.
    Jetzt werden eine ganze Menge benötigter Treiber geladen, das kann einige Minuten dauern.

    Wenn ihr jetzt bereits ein Windows auf der Festplatte installiert habt, werdet ihr gefragt, ob ihr dieses Wiederherstellen wollt oder neuinstallieren wollt.
    Mit der Taste Enter gehts zur Neuinstallation.
    Es erscheint der Windows Lizenzvertrag, wer den lesen mag soll das tun, ansonsten drückt ihr die Taste F8 um die Installation fortzusetzen
    Jetzt sehen wir die bestehenden Partitionen auf der Festplatte.
    Partitionen sind im einfachsten Sinne Aufteilungen einer Festplatte in mehrere Teile.

    Bereits vorhandene Partitionen löschen

    In Windows wird jede Partition als eigene Festplatte angezeigt.
    Wenn ihr hier bereits Partitionen stehen habt so sind diese zu löschen dies tut ihr indem ihr die entsprechende Partition auswählt und die Taste L auf eurer Tastatur drückt.
    Im nächsten Bild müsst ihr das löschen der Partition bestätigen, indem ihr Enter drückt.

    Vorsicht: Für den Fall, dass ihr eine Festplatte nehmt auf der bereits Partitionen angelegt sind: Vergewissert euch, dass ihr die Daten nicht mehr braucht, nach dem löschen einer Partition gehen sämtliche Daten auf der Partition verloren und sind nur mühsam wieder herzustellen!

    Das macht ihr jetzt mit jeder Partition, so dass ihr am Ende nur noch ein unpartitionierter Bereich übrig bleibt.

    Eine neue Partition anlegen

    Jetzt drückt ihr die Taste E, um eine neue Partition zu erstellen.
    Ihr werdet im nächsten Bild gefragt, wie groß die Partition sein soll, es wird standardmässig die maximalgröße, also die gesamte größe eurer Festplatte vorgegeben, das könnt ihr auch so belassen und drückt im nächsten Bild enter, um das erstellen der Partition zu bestätigen.
    Jetzt gelangt ihr wieder zurück in das Partitionsfenster, dort solltet ihr jetzt die soeben erstellte Partition sehen + einen Unpartitionierten Bereich von ein paar Megabyte (MB), der bleibt immer übrig, stört euch nicht daran.
    Die frisch installierte Partition ausgewählt drückt ihr enter und kommt zum nächsten Bild.

    Partition formatieren + benötigte Installationsdateien auf die Festplatte kopieren

    Nun werdet ihr dazu aufgefordert, die Partition zu formatieren.
    Windows XP verwendet dazu standardmässig das Dateisystem NTFS, wählt jetzt "Partition mit dem NTFS-Dateisystem Formatieren <Schnell>" aus und bestätigt, indem ihr enter drückt.
    Nun wird in einem Schritt A) Die Partition formatiert und B) Benötigte Dateien, für das Installieren von Windows kopiert. Dies kann mitunter bis zu einer halben Stunde dauern, im Anschluss startet das System automatisch neu. Ab jetzt war leider die Kamera leer, so dass ich keine Bilder dazu mehr habe, sollte aber nicht weiter kompliziert sein

    Windows XP Installieren; Installationsroutine
    Nachdem neustart sollte zum ersten Mal das Windows XP Logo während des Starts zu sehen sein und es geht anschließend sofort in die Installationsroutine.
    Dort müsst ihr nach einiger Zeit die Systemuhr einstellen, einen Windows XP CD Key eingeben und einen Administrator Namen zuweisen.
    Es folgen eventuell noch weitere Einstellmöglichkeiten, diese können aber ignoriert werden indem ihr immer auf weiter klickt.
    Nach einiger Zeit ist die Installation abgeschlossen und der PC startet neu, jetzt sollte Windows XP das erste Mal durchstarten... ihr werdet je nach Windows XP Version eventuell noch aufgefordert einen User anzulegen, dieser darf nicht den selben namen haben, wie der Administrator, welchen ihr während der Installationsroutine eingegeben habt.
    Eventuell nerven noch der ein oder andere Assistent ( das sind laut microsoft benutzerfreundliche Programme, die bestimmte Einstellungen vereinfachen sollen) zum Beispiel mit der Frage, ob eine Firewall aktiviert werden soll oder nicht... klickt das am besten einfach weiter...

    Nächstes Kapitel: Kapitel 3: Installation von Treibern, Tools und Feineinstellungen in Windows


    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken im_bios_angekommen.JPG   bootreihenfolge_geändert.jpg   Windows_Setup_Anfang.JPG   Partitionen_löschen.JPG   Partition_erstellen.JPG  

    Partition_formatieren.JPG   Partition_formatieren_wird_durchgeführt.JPG  
    Geändert von MR_CODE_RED (23-04-2009 um 18:14 Uhr)

  11. #26
    status: arcade infected
    Registriert seit
    03.08.2008
    Beiträge
    358

    Kapitel 3: Installation von Treibern, Tools und Feineinstellungen in Windows

    So jetzt solltet ihr ein frisches Windows XP installiert haben.
    Ihr könnt jetzt die Bootreihenfolge im Bios wieder so ändern, dass FIRST BOOT DEVICE auf HDD steht. Siehe dazu Kapitel 2: Bootreihenfolge (boot priority) so ändern, dass der PC von CD startet

    Schritt 1: Treiberinstallation

    Jetzt haben wir also ein nacktes Betriebssystem vor uns, wahrscheinlich ist zu diesem Zeitpunkt die Bildschirmauflösung unpassend und Netzwerkkarte, Soundkarte sowie Grafikkarte funktionieren wenn überhaupt eingeschränkt.
    Als erstes sollten wir anfangen die benötigten Treiber der Komponenten zu installieren.
    Ein Treiber ist die Schnittstelle zwischen der Hardware und dem Betriebssystem, er wird sozusagen benötigt, damit das Betriebssystem mit den Hardwarekomponenten vernünftig arbeiten kann.
    Da es unzählig unterschiedliche Hardwarekomponenten gibt, gibt es natürlich auch unzählig unterschiedliche Treiber.
    Da wir höchstwahrscheinlich alle verschiedene Hardwarekomponenten verwendet haben werden wir auch alle die jeweils passenden Treiber dafür brauchen.
    Beim Kauf von Hardwarekomponenten legen die Hersteller in der Regel die Treiber auf einer CD bei, leider kommen diese aber mit der Zeit irgendwie immer abhanden.
    Außerdem gibt es eventuell im Internet längst aktuellere Treiber, als die, die damals auf CD beigelegt wurden.

    Folgende Treiber sind in der Regel zu installieren:


    1. Chipsatztreiber (für das Mainboard)
    2. Grafikkartentreiber (für die Grafikkarte)
    3. Netzwerkkartentreiber (für die Netzwerkkarte)
    4. Soundkartentreiber (für die Soundkarte)

    Da wir zu diesem Zeitpunkt noch keine funktionstüchtige Netzwerkkarte haben, können wir auch nicht im Internet nach Treibern suchen.
    Hierfür wird euer Arbeits PC hinzugezogen von dort aus begebt ihr euch auf die Treibersuche.
    Ladet am besten außerdem direkt das Programm Winrar das Programm XP Anti Spy und das Programm Mame Boot Logo sowie K-Lite Codec Pack
    Falls ihr die Wahl habt nehmt ihr immer einen "X86" und keinen "X64" kompatiblen Treiber.
    X86 (32 Bit) steht für den Prozessorbefehlssatz, da unser Windows XP ein 32 Bit Betriebssystem ist benötigen wir immer X86 (32 Bit) kompatible Treiber, X64 steht für einen erweiterten Prozessorbefehlssatz den z.B. Windows Vista 64 Bit verwenden kann.
    Wenn ihr alle Treiber zusammen habt brennt ihr diese auf eine CD oder kopiert sie einfach auf einen USB Stick, welchen ihr dann an den hoffentlich vorhandenen USB Port des zukünftigen Mame PCs steckt bzw. die CD in das Laufwerk dort einlegt.
    Für das entpacken bestimmter Treiber wird eventuell Winrar benötigt, installiert Winrar am besten als Erstes.
    Nachdem abschluss einer Treiberinstallation werdet ihr gefragt, ob der PC neugestartet werden soll, installiert zuerst alle Treiber und startet dann den PC einmal neu, das spart Zeit.

    Chipsatztreiber aka Mainboardtreiber (engl. Chipsetdriver)

    Leider wird in Windows nirgends angezeigt, welches Mainboard man verwendet...
    Bei vielen Mainboards wird dies während des Power on Self Test angezeigt, also sobald ihr den PC einschaltet.
    Man kann während des Power on Self Test die Pause Taste drücken, um das Bild anzuhalten.
    Ansonsten hilft nur, auf das Mainboard zu schauen, meistens ist irgendwo versteckt der Name des Mainboards zu sehen.
    Wenn ihr den Namen gefunden habt, solltet ihr ersteinmal auf der Homepage des Herstellers nachschauen, ob ihr dort den Treiber herbekommt, meistens unter Support, Downloads, Drivers, Treiber oder ähnlichem.
    Wenn ihr dort nix findet dann gebt einfach den kompletten Namen + das Präfix Treiber download bei Google ein.
    z.B: "Elitegroup K7S5A Treiber download"

    Grafikkarten Treiber (engl. VGA driver)

    Bei der Grafikkarte gilt das gleiche: Ihr könnt Sie in Windows nirgendwo identifizieren.
    Die Typenbezeichnung ist irgendwo auf der Grafikkarte vermerkt.
    Bei einer Onboard Grafikkarte begebt ihr euch auf die Homepage des Herstellers und wählt dort euer Mainboard aus, jetzt werden hoffentlich alle benötigten Treiber und dementsprechend auch euer Grafikkarten Treiber angezeigt.
    Die meisten aktuelleren Grafikkarten sind entweder von NVIDIA, ATI oder sofern es eine Onboardgrafikkarte ist von INTEL.
    Es gibt natürlich noch ein paar Exoten wie etwa 3DFX (Voodoo Grafikkarten) SIS, VIA, Matrox und S3 aber die sind generell nicht zu bevorzugen !

    Die Treiber bekommt ihr hier meistens direkt auf den Seiten der Hersteller einfach auf den Link des entsprechenden Herstellers klicken.
    Wenn ihr hier nichts findet dann versucht es wieder mit der google Methode.

    Netzwerkkartentreiber (engl. landriver)

    Netzwerkkarten sind heute in der Regel Onboard, begebt euch deshalb auf die Homepage des Mainboardherstellers, wenn ihr euer Mainboard ausgewählt habt, findet ihr hoffentlich alle benötigten Treiber inklusive der Netzwerkkartrentreiber. Ansonsten Google Methode.

    Soundkartentreiber (engl. sounddriver oder audiodriver)

    Soundkarten sind heute in der Regel Onboard, begebt euch deshalb auf die Homepage des Mainboardherstellers, wenn ihr euer Mainboard ausgewählt habt, findet ihr hoffentlich alle benötigten Treiber inklusive der Soundkartentreiber. Ansonsten Google Methode.

    Wenn ihr jetzt alle Treiber installiert habt, dann startet den PC einmal neu.
    Jetzt prüfen wir, ob alle Treiber ordnungsgemäß installiert wurden:
    haltet dazu die Windows Taste gedrückt und drückt anschließend die Pause Taste zusätzlich: Es öffnen sich die Systemeigenschaften.
    Wählt den Karteireiter "Hardware" und klickt dann auf den Button
    "Geräte Manager"
    Hier werden alle Hardwarekomponenten angezeigt... Es sollten jetzt keine gelben Fragezeichen bzw. Ausrufezeichen bei den einzelnen Hardwarekomponenten mehr zu sehen sein.
    Falls doch kann es sein, dass a) ein wichtiger Treiber noch nicht oder falsch installiert wurde(Grafikkarte, Soundkarte,Netzwerkkarte) oder b) ein unwichtiger Treiber nicht oder falsch installiert wurde.
    Wichtig ist eigentlich nur, dass die von mir genannten Treiber vernünftig installiert wurden, im Geräte Manager sind das : "Audio-,Video- und Gamecontroller"; "Grafikkarte" und "Netzwerkkarte"


    Schritt 2: Anpassen von Windows

    So da wir jetzt alle Treiber installiert haben, möchten wir unser Windows ein bisschen anpassen. Viele Dinge an Windows sind einfach lästig und für den Gebrauch als Mame PC nicht zulässig.

    Als erstes Stellen wir die Auflösung für den Monitor ein: klickt auf einen leeren Bereich des Desktops mit der rechten Maustaste und wählt im Kontextmenü "Eigenschaften" jetzt wechselt ihr auf den Kartereiter "Einstellungen" hier könnt ihr jetzt die Einstellung mit dem Regler einstellen: Wählt 1024 * 768 vorrausgesetzt ihr habt einen 4:3 Bildschirm und keinen 16:10 oder gar 16:10 Breitbild, der ist für den Betrieb von Mame sowieso ein absolutes no go. Bestätigt indem ihr auf "Übernehmen" klickt.
    Jetzt klickt ihr auf den Button "Erweitert" und wählt dort den Karteireiter "Monitor" aus.
    Im Dropdown Menü wählt ihr 60 Hertz aus (Bei einer höheren Refresharte des Monitors kommt es in Mame oft zu Bild- oder Soundstörungen) und klickt auf den Button Ok, wir gelangen zurück ins vorherige Fenster.
    Wir wechseln auf den Karteireiter "Bildschirmschoner" und wählen im Dropdownmenü "(kein)" also keinen Bildschirmschoner aus und klicken auf den Button "Übernehmen", um dies zu bestätigen.
    Wir wechseln zum Karteireiter "Hintergrund" und wählen "(kein)" also keinen Hintergrund aus , als Farbe stellen wir Schwarz ein. Wir klicken auf den Button OK um unsere Auswahl zu bestätigen und das Fenster zu schließen.

    jetzt schalten wir alle visuellen Effekte und allen schnicki schnacki ab, indem wir wieder Windows Taste + Pause drücken.
    Jetzt wechseln wir auf den Karteireiter "Erweitert" und klicken dann auf den Button "Einstellungen"
    Dort wählen wir "für optimale Leistung anpassen" und bestätigen indem wir auf den Button OK klicken.

    Als nächstes schalten wir weitere unnötige "Features" ab. Ich verwende dazu das Tool XP Anti Spy, klickt auf den Link, um das Programm herunterzuladen.
    Installiert das Programm und stellt die Einstellungen so ein, wie ich sie auf den Screenshots XP_Anti_Spy_setup_1 und XP_Anti_Spy_Setup_2 festgehalten habe.
    Unter Anderem werden nervige Baloon Tipps wie, "Sie sind eventuell gefärdet" usw. abgeschaltet, sowie das komplette Security Center und der MSN Messanger gelöscht.

    Jetzt ändern wir das Bootlogo, welches beim Start des PC angezeigt wird.
    Dazu brauchen wir das Programm Mame Boot Logo vorraussetzung dafür ist Winrar.
    Nachdem Ihr Mame Boot Logo heruntergeladen habt klickt ihr es mit einem Doppelklick an, es öffnet sich winrar und zeigt den Inhalt des gepackten Archivs an.
    jetzt klickt ihr doppelt auf "Bootlogo.exe" das Programm wird aufgerufen.
    Wählt unter "Dateien" MameLogo.bmp aus und klickt anschließend auf den Button "setze dieses Boot-Image"
    Dann bestätigt ihr mit dem Button Ok.

    Startet jetzt den PC neu und schaut ob es funktioniert hat, frei nach dem Motto "Reboot tut immer gut"
    Es sollte nun beim Start das Mame Logo anstatt dem Windows XP Logo erscheinen.

    Jetzt installieren wir die Videocodecs, die später benötigt werden, um die Vorschauvideos der einzelnen Games in unserem Frontend anzeigen zu können.
    Standardmässig bringt Windows XP nur ein paar langweilige propriotäre Codecs mit.
    Wir peppen das ganze ein bisschen auf mit K-Lite Codec Pack
    Das Codec Pack bringt so ziemlich jeden Codec mit, so dass wir uns, um nichts anderes kümmern müssen als K-Lite zu installieren.
    Nachdem ihr das Setup heruntergeladen habt führt ihr dieses aus und klickt euch einfach immer dadurch, an den Einstellungen müssen wir nichts ändern.

    jetzt verstecken wir die Taskleiste:

    Rechtsklick auf die einen leeren Bereich der Taskleiste, im Kontextmenü wählen wir "Eigenschaften"
    Jetzt setzen wir ein Häkchen bei "Taskleiste automatisch ausblenden" und klicken auf den Button "Übernehmen"
    Wo wir gerade dabei sind Ändern wir direkt das Startmenü,Seit Windows XP hält die Standarddarstellung ja kein normaler Mensch mehr aus:
    Wir wechseln auf den Karteireiter "Startmenü" und wählen "klassisches Startmenü" dann klicken wir auf "OK"

    Und jetzt verstecken wir den Desktop: Rechtsklick auf einen leeren Bereich des Desktops, im Kontextmenü wählen wir "Symbole anordnen nach" und dann machen wir das Häckchen bei "Desktopsymbole anzeigen" weg.
    Im Rahmen dieses Workshops wird es mit Sicherheit nötig sein, die Desktopsymbole wieder anzeigen zu lassen, wenn die komplette Konfiguration fertig ist blendet ihr die Desktopsymbole dann wieder aus, sobald ihr das System mal warten müsst, blendet ihr sie wieder ein.

    Et Voila wir haben schwarzen leeren Hintergrund, das soll ersteinmal unsere Vorraussetzung für ein nicht sichtbares Windows sein.

    Update: Deaktivieren der Einrastfunktion

    Hatte ich ganz vergessen: Da in Mame die Taste Shift für spieler 1 Taste 4 verwendet wird kann das mit der Einrastfunktion kolidieren.
    Deshalb aktivieren wir die Einrastfunktion drückt dazu fünfmal die Shift Taste und klickt Unter "Einrastfunktion" auf den Button "Einstellungen"
    Jetzt macht ihr den Haken bei "Tastenkombination aktiveren" weg und klickt auf Ok und danach nochmal auf Ok um das ganze zu schließen.
    Jetzt sollte auch bei dem wildesten gedrücke auf die Shift Taste nichts mehr nerven.


    Update: entfernen des Willkommensbildschirms von Windows

    Es wurde nachträglich erarbeitet, wie man den Willkommensbildschirm und Abmeldebildschirm in Windows endgültig komplett loswird:

    Grundvorraussetzung ist die "klassische Benutzeranmeldung" und ihr müsst dem Benutzer ein Passwort zuweisen aber keine Sorge das braucht ihr nicht jedes Mal beim Start eingeben.
    Klickt auf Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung: es öffnet sich die Systemsteuerung und ihr wählt Benutzerkonten.
    Jetzt klickt ihr auf "Art der Benutzeranmeldung ändern" und im Folgenden entfernt ihr beide Haken: "Willkommensseite verwenden" und "Einfache Benutzerumschaltung aktivieren"
    Jetzt müsst ihr dem Benutzer mit dem ihr euch anmeldet noch ein Passwort geben, falls ihr dies noch nicht getan habt.

    Jetzt entfernen wir die Statusmeldungen während des An und Abmeldens:
    Jetzt klickt ihr wieder auf Start -> Ausführen und gebt dann folgendes ein : "control userpasswords2" im darauf Folgenden Fenster markiert ihr euren Benutzer und nehmt den Haken "Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben" raus. Ihr werdet jetzt aufgefordert ein letztes mal euer Kennwort einzugeben, damit ihr diese Einstellung bestätigt.
    Wenn ihr das erledigt habt, begebt ihr euch in die Windows Registry, damit wir die zwei nötigen Registry Hacks durchführen können.
    Klickt dazu wieder auf Start -> Ausführen und gebt den Befehl "regedit" ein.
    Jetzt öffnet sich die Windows registry... ihr navigiert in der Baumstruktur nach "HKEY_LOCAL_MACHINE >Software>Microsoft>Windows>CurrentVersion>Polic ie s>System" und sucht dort nach dem Eintrag "DisableStatusMessages" wenn es diesen Eintrag gibt, dann klickt ihr ihn doppelt an und ändert im darauf Folgenden Fenster den Wert auf "1" und stellt diesen Wert als Hexadezimal ein.
    Wenn dieser Eintrag nicht existiert, legt ihr ihn einfach an: Klickt dazu in einen leeren Bereich und wählt neu->Schlüssel->DWORD Wert und nennt diesen Eintrag "DisableStatusMessages", danach klickt ihr doppelt auf den soeben erstellten Schlüssel und tragt dort "1" ein, und sorgt dafür, dass der Wert hexadezimal ist.

    Jetzt färben wir den Hintergrund beim Anmelden, während des Willkommensbildschirms bzw. beim Abmelden während des Abmeldebildschirms schwarz, damit man diesen nicht mehr sieht.

    Begebt euch dazu erneut in die registry: Klickt dazu wieder auf Start -> Ausführen und gebt den Befehl "regedit"
    In der Registrierung navigiert ihr diesmal nach "HKEY_USERS>.DEFAULT>Control Panel>Colors" und editiert dort den Eintrag "background" tragt "0 0 0" ein und bestätigt mit OK.

    Jetzt startet ihr den PC neu und der Willkommensbildschirm sowie Abmeldebildschirm sollte für immer verschwunden sein.

    Update: entfernen der Betriebssystem Auswahl nach dem Ändern des Boot Logos mittels dem hier gezeigtem Prorgramm Boot Logo:

    Falls nachdem ändern des Boot Logos mittels dem Programm Bootlogo ein Betriebssystem-Auswahlbildschirm erscheint könnt ihr diesen entfernen, indem ihr das alte Bootlogo löscht.

    Öffnet dazu euren Arbeitsplatz und klickt "Extras -> Ordneroptionen".
    Unter dem Karteireiter "Ansicht" macht ihr den Haken bei "Geschützte Systemdateien ausblenden" weg.

    Jetzt sollte im Verzeichnis C:\ die Datei boot.ini zu sehen sein.
    Klickt diese doppelt an, es sollten zwei Zeilen dort stehen die etwa so aussehen:
    "multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Micr osoft Windows XP Professional"

    Geht nun äußerst sorgfältig vor ! und macht vorher besser ein Backup dieser Datei!
    Ihr müsst nun die Zeile löschen, inder nichts von Boot-Logo steht und die andere müsst ihr stehen lassen.
    Danach speichert ihr über "Datei->Speichern" und startet den PC neu, jetzt sollte die Auswahl verschwunden sein.

    Update: Instant Sheller Tool zum automatischen entfernen sämtlicher Windows nerverein

    Mit diesem Tool können mit ein paar Mausklicks sofort in das Frontend booten und alles von Windows verstecken.

    Vorsicht: Das Programm funktioniert NUR mit Windows XP und greift tief in die Registry von Windows ein, Benutzen auf eigene Gefahr!

    Nächstes Kapitel: Kapitel 4: Einrichtung von MameUIFX32
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken XP_anti_spy_setup_1.JPG   XP_anti_spy_setup_2.JPG  
    Geändert von MR_CODE_RED (09-10-2009 um 15:47 Uhr)

  12. #27
    mag Juno 1st & Bosconian Avatar von Dirkifiz
    Registriert seit
    05.04.2009
    Ort
    Stutensee bei Karlsruhe
    Beiträge
    118
    Hallo mr_code_red,

    erstmal vielen Dank für diesen sehr ausführlichen Workshop und die viele Schreibarbeit und Mühe, die Du Dir da machst !


    Bin schon gespannt, wie es weitergeht !

    momentan hat noch alles genau wie beschrieben geklappt,
    meinen MAME-PC habe ich erstmal auf ein Holzbrett geschraubt,
    bis auf das CD-ROM , das wird nicht mit eingebaut und ist nur während der Installation angeschlossen.




    Grüße
    Dirk

  13. #28
    status: arcade infected
    Registriert seit
    03.08.2008
    Beiträge
    358
    Na wenigstens einer, der mir hier mal ein bisschen Feedback gibt

    Und was für ein System hast du da verbaut ??

  14. #29
    mag Juno 1st & Bosconian Avatar von Dirkifiz
    Registriert seit
    05.04.2009
    Ort
    Stutensee bei Karlsruhe
    Beiträge
    118
    Zitat Zitat von MR_CODE_RED Beitrag anzeigen

    Und was für ein System hast du da verbaut ??

    also wiegesagt, dieses 35 Euro-Bundle hier
    bestehend aus einem Mainboard mit integriertem Sound & LAN,
    einem Athlon XP 2200 und zusätzlich 1 GB DDR-RAM
    ( ich möchte vorwiegend die Arcade-Klassiker spielen, dafür sollte das setup gemäß Deinem genannten Anforderungsprofil ja ausreichen )

    Als Grafikkarte die ArcadeVGA von Ultimarc , ferner hängen
    schon mal der J-PAC und PAC-Drive am USB und warten darauf,
    daß sie was zu tun bekommen

    Das Mainboard kann ich mit diesem Teil hier ein- und ausschalten,
    da ist ein knapp 2 Meter langes Kabel dran, welches man aus dem
    Cabinet rausführen kann, Audio und USB sind auch mit durchgeschleift.

    Ich habe Windows XP Professional mit Service Pack 3 installiert,
    und gemäß Deiner Vorgabe mit dem Anti-Spy entschlackt.

    Ein neues Boot-Bild ist auch drauf, und der Desktop ist sauber.

    Nur die kurze "Willkommen"-Meldung in Blau nervt noch ein bißchen , bekommt man das auch weg ?
    ( Wenn ich den Willkommensbildschirm ausschalte, fährt er nicht mehr automatisch hoch,
    sondern bringt ein Kennwort-Eingabefenster )

    Parallel dazu laden gerade 19 Gigabyte aus dem Torrent und das ist in etwa
    8 Stunden fertig

    Version ist 0.131 , ich hoffe das macht nichts.


    Grüße
    Dirk

  15. #30
    Amiga und Arcade Avatar von Krolli99
    Registriert seit
    29.04.2006
    Ort
    Rendsburg
    Beiträge
    2.864
    Der Workschop ist super gemachte .bin schon gespannt wie es weiter gehrt
    1xXbox360 2x xbox
    xbox one
    Dell Mame Rechner . 20 GB 2x300gb
    Und viele andere sachen

Seite 2 von 17 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •